Ihre Mitarbeiter im Ausland: Nie ohne A1-Bescheinigung!

Ihr Mitarbeiter besucht eine Messe in der Schweiz? Ihre Mitarbeiterin fährt zu einem Vortrag nach Deutschland? Ihr Montageteam ist auf dem Weg nach Ungarn, um dort eine Maschine in Betrieb zu nehmen?

Wunderbar, wir wünschen viel Erfolg und gute Geschäfte. Aber: Haben auch alle ihre A1-Bescheinigung mit im Gepäck? Die Dienstreisen könnten sonst teuer werden!

Keine neue Regelung
Die EU-Verordnung (EG) Nr. 883/2004 über soziale Sicherheit koordiniert bereits seit 2010 die Sozialversicherungssysteme der Mitgliedsstaaten der EU-Länder, Islands, Liechtensteins, Norwegens und der Schweiz. Seither muss jeder, der in einem dieser Staaten vorübergehend einer Beschäftigung nachgeht, eine A1-Bescheinigung mitführen – ganz egal, wie lange er dort tätig ist.

Aber jetzt wird öfter kontrolliert
Eine A1-Bescheinigung ist nicht nur für längere Entsendungen, sondern auch für kurze Auslandsdienstreisen oder Montageeinsätze notwendig – ab dem ersten Tag. Es wird dabei nicht unterschieden, ob es sich um eine Entsendung oder Dienstreise handelt. In einigen Ländern wird in letzter Zeit deutlich öfter kontrolliert, wie auch die häufiger werdenden Anfragen zu dieser EU-Regelung zeigen.

Vergesslichkeit kann teuer werden
Eine Dienstreise ohne Entsendebescheinigung kann Sie teuer zu stehen kommen! Wird die A1-Bescheinigungspflicht nicht eingehalten, drohen dem Arbeitgeber in den meisten europäischen Ländern

  • im Falle behördlicher Kontrollen Geldstrafen
  • und weitere unangenehme Folgen: Es könnte zum Beispiel passieren, dass der Zutritt zum Messe- oder Firmengelände verweigert wird.

Was ist zu tun?
Als Arbeitgeber sind Sie verpflichtet, bei Auslandseinsätzen von Mitarbeitern innerhalb der EU bzw. der oben angeführten beim zuständigen Krankenversicherungsträger vorweg eine Bescheinigung über das anwendbare Sozialversicherungsrecht zu beantragen. Der Antrag erfolgt über ELDA, das elektronische Datenaustausch-System der Sozialversicherung.

So ein Bürokratischer Aufwand – aber wir unterstützen Sie gerne!
Der mit den A1-Bescheinigungen verbundene Verwaltungsaufwand ist eine große organisatorische Herausforderung. Als Arbeitgeber können Sie sich …

  • … entweder selbst bei ELDA registrieren, die ELDA-Software installieren und die A1-Bescheinigungen jeweils selbst elektronisch beantragen
  • … oder sich bei der elektronischen Beantragung der A 1-Bescheinigungen von einem Steuerberater Ihres Vertrauens unterstützen lassen. Besonders einfach funktioniert es, wenn Sie die Personalverrechnung ohnehin vom Steuerberater machen lassen. Dann kann der Arbeitgeber oder der betroffene Arbeitnehmer dem Steuerberater die erforderlichen Informationen rasch und einfach übermitteln und der A1-Antrag wird vom Steuerberater mittels ELDA eingebracht.

Nie ohne meine Entsendebescheinigung!
Achtung: Der Mitarbeiter muss die A1-Bescheinigung im Ausland stets mitführen, denn sie ist der Nachweis, dass er in Österreich ordnungsgemäß gemeldet und sozialversichert ist.

Wir beraten Sie gerne näher! Wenden Sie sich an Ihr BKS Team.