Senkung des Umsatzsteuersatzes für die Beherbergung von 13 % auf 10 % ab 1. November 2018

Ab 1. November 2018 wird der Umsatzsteuersatz für die Beherbergung von 13 % wieder auf 10 % gesenkt. Die Änderung des Steuersatzes ist erstmals auf Umsätze und sonstige Sachverhalte anzuwenden, die nach dem 31. Oktober 2018 ausgeführt werden bzw. sich nach diesem Termin ereignen. Für eine Nächtigung vom 31. Oktober auf den 1. November 2018 ist bereits der Steuersatz von 10 % anzuwenden.

Hiervon betroffen sind

  • Beherbergungen in eingerichteten Wohn- und Schlafräumen samt regelmäßig damit verbundenen Nebenleistungen (z.B. Beheizung, im Beherbergungsentgelt enthaltenes ortsübliches Frühstück, All-Inclusive-Leistungen) sowie
  • die Vermietung von Grundstücken für Campingzwecke samt regelmäßig damit verbundenen Nebenleistungen, soweit dafür ein einheitliches Benützungsentgelt entrichtet wird.

Vorsicht bei falsch ausgestellten bzw. nicht korrigierten Rechnungen: Wurde eine Rechnung nicht korrigiert, werden 13 % Umsatzsteuer kraft Rechnung geschuldet.

 

Was ist bei Anzahlungen zu beachten?

 Die Ausstellung der Schlussrechnung richtet sich in jedem Fall nach der Rechtslage zum Zeitpunkt der Leistungserbringung. Bei Anzahlungen vor dem 1. November 2018 und Leistungserbringung nach dem 1. November 2018 können Sie die Anzahlung nach der alten oder nach der neuen Rechtslage abwickeln.

  1. Möglichkeit:

Die Anzahlungsrechnung wurde vor November gestellt und bezahlt. Der Beherbergungsbetrieb hat somit den Umsatz in seiner Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) 1-10/2018 mit einem Steuersatz von 13 % erklärt. Aufgrund der Minderung des Steuersatzes für Beherbergungen im November erfolgt eine Berichtigung der Anzahlungsrechnung mit 1. November 2018 und in weiterer Folge eine Korrektur der Umsatzsteuer aus der erhaltenen Anzahlung in der UVA 11/2018. Der zu berichtigende Betrag ergibt sich aus der Differenz der Umsatzsteuer aus dem geleisteten Bruttobetrag unter Anwendung des Steuersatzes von 10% und der bereits entrichteten Umsatzsteuer. Ist der Gast Unternehmer und liegen die allgemeinen Voraussetzungen für die Geltendmachung der Vorsteuer vor, kann dieser den Vorsteuerabzug für die auf der ursprünglichen Anzahlungsrechnung ausgewiesenen 13 % USt geltend machen. Eine Berichtigung (Minderung) des Vorsteuerabzugs ist im November 2018 aufgrund der Rechnungsberichtigung erforderlich. 

  1. Möglichkeit:

Der Beherbergungsbetrieb stellt die Anzahlungsrechnung bereits mit dem verminderten Steuersatz von 10 % aus. Eine Rechnungsberichtigung für den Beherbergungsbetrieb ist nicht erforderlich. Der Gast kann aus der im Oktober 2018 ausgestellten und bezahlten Vorauszahlungsrechnung als Unternehmer bei Vorliegen der allgemeinen Voraussetzungen den Vorsteuerabzug für die ausgewiesenen 10 % USt geltend machen.