Pauschale Corona-Entschädigung bei Quarantäne für Selbständige

© Unsplash © Unsplash

Wurden Sie von der Bezirkshauptmannschaft aufgrund einer Corona-Infektion oder einer Ansteckungsgefahr unter Quarantäne gestellt, besteht ein Entschädigungsanspruch wegen des dadurch entstandenen Verdienstentganges. Kleinunternehmer können einen Pauschalbetrag beantragen.

 

Muss ein Mitarbeiter in Absonderung, hat der Unternehmer einen Anspruch auf Vergütung des während der Absonderung ausbezahlten Lohnes. Muss der Unternehmer selbst in Quarantäne, kann ein Antrag auf Verdienstentgang gestellt werden. Die Frist für die Antragstellung beträgt maximal 3 Monate ab Aufhebung der Quarantäne.

Die Berechnung des Verdienstentganges ist von einem Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter zu bestätigen, wobei die hierfür anfallenden Kosten ebenfalls geltend gemacht werden können.

Seit April 2022 gibt es nun Erleichterungen für Kleinunternehmer. Diese können für jeden Tag der Absonderung pauschal EUR 86,00 Entschädigung beantragen, ohne Bestätigung durch den Steuerberater. Die Beantragung erfolgt bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft durch Verwendung des Antragsformulars auf Vergütung des Verdienstentganges für Kleinunternehmer. Dem Antrag ist der betreffende Absonderungsbescheid sowie eine Bestätigung, dass es sich um einen Kleinunternehmer handelt, beizulegen.