Corona - Nun kommt der Ausfallsbonus

© https://pixabay.com/de/ © https://pixabay.com/de/

Es gibt wieder eine neue Liquiditätshilfe für coronageplagte Unternehmen: Der Ausfallsbonus löst ab Jänner den Umsatzersatz ab und gilt auch für nicht im Lockdown geschlossene Unternehmen.

Der Ausfallsbonus kommt allen Unternehmen ab einem Umsatzausfall von 40% zugute und soll für die gesamte restliche Pandemiedauer gelten. Somit können Unternehmen finanziell besser planen.

Die geplanten Eckpunkte:

orange-pin-309943_1280.png

Voraussetzung für die Inanspruchnahme ist ein Umsatzeinbruch von mindestens 40%. Hier werden die Monatsumsätze 2021 mit jenen aus 2019 verglichen.

orange-pin-309943_1280.png

30% des Umsatzrückgangs werden ersetzt, davon entfallen 15% auf den Ausfallsbonus und 15% als Vorschuss auf den Fixkostenzuschuss II 800.000

orange-pin-309943_1280.png

Die maximale Förderhöhe beträgt EUR 60.000,00 pro Monat – somit werden maximal EUR 200.000,00 Umsatzrückgang gefördert.

orange-pin-309943_1280.png

Der Antrag für den Jänner-Ausfallsbonus kann ab 16. Februar 2021 über FinanzOnline gestellt werden. Die Antragstellung muss nicht zwingend durch einen Steuerberater erfolgen. Eine Überprüfung erfolgt im Nachhinein bei der Abgabe des Fixkostenzuschuss II-Antrages.

Hinweis: Wer den Ausfallsbonus beantragt, muss auch einen Antrag auf den Fixkostenzuschuss II in Form des Fixkostenzuschusses 800.000 stellen. Eine Antragstellung in Form des Verlustersatzes wird voraussichtlich nicht möglich sein. Der Vorteil liegt in der raschen Soforthilfe. Es soll aber auch möglich sein, nur die erste Hälfte als Ausfallsbonus zu beantragen.

Eine Richtlinie zum Ausfallsbonus wurde noch nicht veröffentlicht. Aktuelle Infos finden Sie auf hier. Wir halten Sie auf dem Laufenden und unterstützen Sie gerne beim Antrag.