Corona - Hilfsmaßnahmen in der Coronakrise - ein aktueller Überblick

Das Coronavirus stellt die heimische Wirtschaft auf eine harte Probe und die Krise wirft immer wieder neue Fragen auf. Als Unternehmer und Selbständige meistern Sie die Herausforderungen jetzt umso besser, je besser Sie informiert sind. Die BKS unterstützt Sie weiterhin mit Rat und Tat – hier kommen ein paar Detailinformationen zu österreichweiten Überbrückungsmaßnahmen.

DIREKTKREDITE, KREDITE, VERTRÄGE

Die Details für Direktkredite werden momentan ausgearbeitet. Sprechen Sie Ihre Hausbank an, wenn Sie aktuelle Liquiditätsprobleme haben oder befürchten, Kreditinstitute können unter anderem Kreditraten stunden. Sie können auch bei anderen laufenden Verträgen (Miete, Leasing, Versicherung, etc.) bei den Vertragspartnern um Stundungen ersuchen. Ob beispielsweise ein Zahlungsaufschub gewährt wird, ist allerdings immer Entscheidung des Vertragspartners.

STEUERN: Steuerstundungen, Herabsetzung der Steuervorauszahlungen, Verzicht auf Nachforderungszinsen, Stundungszinsen und Säumniszuschlägen

Wenn Sie durch das Coronavirus in eine wirtschaftliche Notlage gekommen sind oder einen Liquiditätsengpass haben, können Sie eine Stundung bzw. eine Ratenzahlung der Steuern beantragen. Das gilt auch für die Kammerumlage 1 und Kammerumlage 2. Zusätzlich können Sie beantragen, dass Stundungszinsen auf null herabgesetzt werden.

Lesen Sie mehr dazu: WKO.at-Steuerinfo | Info des BMF | Hier geht´s direkt zum Antrag

SOZIALVERSICHERUNG der Selbständigen (SVS): Stundungen, Ratenzahlungen, Herabsetzen von Beitragsgrundlagen und Nachsicht von Verzugszinsen sind möglich.

Wer vom Corona-Virus direkt oder indirekt betroffen ist, kann auf Antrag seine Beiträge stunden lassen oder in Raten bezahlen und die Beitragsgrundlage herabsetzen. Auch eine gänzliche oder teilweise Nachsicht der Verzugszinsen ist möglich. Die entsprechenden Anträge können formlos, aber bitte schriftlich per E-Mail oder direkt per Online-Formular eingebracht werden. Die Herabsetzung der vorläufigen Beitragsgrundlage kann online mit diesem Formular erfolgen.

Möchten Sie einen SVS-Kundenberater sprechen, um eine individuelle Lösung zu erarbeiten, rufen Sie bitte an: 050 808 808 von Montag bis Donnerstag zwischen 7.30 Uhr und 16.00 Uhr sowie am Freitag zwischen 7.30 Uhr und 14.00 Uhr.

ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSKASSE (ÖGK): Stundungen, Ratenzahlungen, Nachsicht bei Säumniszuschlägen, Aussetzen von Exekutionsanträgen und Insolvenzanträgen möglich.

Stundungen für die Beitragszeiträume Februar, März und April 2020:

  • Eine automatische Stundung der Beiträge erfolgt für Betriebe, die von der „Schließungsverordnung“ oder einem Betretungsverbot nach dem Epidemiegesetz betroffen sind.
  • Betriebe mit coronabedingten Liquiditätsproblemen können um Stundung ansuchen. Es reicht ein formloser Antrag, der diese Probleme beinhaltet. Bitte richten Sie diesen Antrag an Ihre regionale Servicestelle.
  • Für die Dauer der Stundung fallen keine Verzugszinsen an.

Aussetzen der Einbringungsmaßnahmen in den Monaten März, April und Mai 2020:

  • In diesen Monaten erfolgen generell keine Einbringungsmaßnahmen wie Exekutionsanträge etc.
  • Es werden keine Insolvenzanträge gestellt.
  • Für coronabedingt verspätete Beitragsgrundlagenmeldungen werden keine Säumniszuschläge vorgeschrieben.

Achtung: Die Grundregeln der Lohnverrechnung bleiben weiterhin aufrecht! Das heißt, die gesetzliche Fälligkeit der Beiträge bleibt bestehen. Die Anmeldungen zur Pflichtversicherung müssen weiterhin fristgerecht vor Arbeitsantritt erfolgen. Auch die monatlichen Beitragsgrundlagenmeldungen sind unbedingt rechtzeitig zu übermitteln.

Informieren Sie sich hier näher: Informationen zum Meldewesen. Allgemeine Informationen und Erreichbarkeit finden Sie hier: gesundheitskasse.at/corona

Obwohl auch wir unseren Bürobetrieb umorganisieren mussten, bleibt das BKS Team an allen Standorten zu unseren normalen Bürozeiten telefonisch und per E-Mail für Sie erreichbar.