Corona - Covid-19: Fördermöglichkeiten für Künstler*innen

© https://pixabay.com/de/ © https://pixabay.com/de/

Für Künstler*innen wurden eigene Fördermodelle eingerichtet, um die Auswirkungen der Einschränkungen aufgrund der gesetzten Covid-19-Maßnahmen abzufedern.

Der Begriff der "Künstler*in" ist im Zusammenhang mit den Covid-Förderungen weiter gefasst und umfasst alle "Personen, die Kunst und Kultur schaffen, ausüben, vermitteln oder lehren". Somit fallen ua auch Kunstkritiker*innen, Musiklehrer*innen; Kurator*innen; Mode- und Textildesigner*innen, Grafiker*innen mit künstlerischer Ausrichtung, Theaterpädagog*innen in die Förderschiene. Für jene, die zwar bei der SVS versichert sind, aber nicht als Künstler*in deklariert sind, besteht die Möglichkeit einer amtswegigen Berichtigung.

Covid-19 Fördermöglichkeiten für Künstler*innen:

  • pin.pngdie "Lockdownkompensation" für selbständige Künstler*innen: kann seit 17.11.2020 - 31.12.2020 beantragt werden, der Lockdownbonus wurde von EUR 1.300,00 auf EUR 2.000,00 erhöht

  • pin gelb.pngÜberbrückungsfonds für KünstlerInnen in der SVS: der Fonds ist aktuell bis 31.12.2020 befristet, eine Verlängerung bis Ende März 2021 wurde allerdings angekündigt (Details sind noch ausständig)

  • pin grau.pngCOVID-19 Fonds des Künstler-Sozialversicherungsfonds (KSVF): der Fonds ist aktuell bis 31.12.2020 befristet, eine Verlängerung bis Ende März 2021 wurde allerdings angekündigt (Details sind noch ausständig)


pin.png
Lockdownkompensation
Vom Lockdown im November 2020 betroffene selbständige Künstler*innen erhalten eine pauschale Lockdown-Kompensation in der Höhe von einmalig EUR 1.300,00 (Erhöhung auf EUR 2.000,00) pro Künstler*in – unabhängig von und zusätzlich zu allen anderen bisherigen Unterstützungsinstrumenten. Das heißt, der Bonus wird zusätzlich zur Unterstützung durch die SVS Überbrückungsfinanzierung oder durch den Härtefallfonds (WKO) ausbezahlt. Die Beantragung erfolgt über die SVS Überbrückungsfinanzierung für selbständige Künstler*innen mittels eigenem Online-Formular.

Voraussetzungen:
- Versicherungen bei der SVS als Künstler*in
- kein Anspruch auf den 80% Lockdown-Umsatzersatz via FinanzOnline

 

pin gelb.pngÜberbrückungsfonds für Künstler*innen in der SVS

Die Überbrückungsfinanzierung unterstützt Künstler*innen, die aufgrund selbständiger Tätigkeit bei der Sozialversicherung der Selbständigen (SVS) versichert sind, mit einem Pauschalbetrag von aktuell EUR 10.000,00.

Die gesamten steuerlichen Einkünfte im Jahr 2020 müssen jedenfalls unter EUR 75.180,00 liegen.

Ein Wechsel vom Härtefallfonds (WKO) zur SVS Überbrückungsfinanzierung ist möglich. Wurden bereits Leistungen aus dem Härtefallfonds bezogen, werden diese in Abzug gebracht. Ein Wechsel von der SVS Überbrückungsfinanzierung zum Härtefallfonds ist nicht möglich.

SVS Portal zur Überbrückungsfinanzierung
Muster Antragsformular zur SVS Überbrückungsfinanzierung
Richtlinie zur Überbrückungsfinanzierung für selbständige Künstler*innen der SVS

 

pin grau.pngCOVID-19 Fonds des Künstler-Sozialversicherungsfonds (KSVF)

Künstler*innen und Kulturvermittler*innen, die beim Härtefallfonds (WKO) und der Überbrückungsfinanzierung für selbständige Künstler*innen (SVS) nicht antragsberechtigt sind, können bei Vorliegen von COVID-19 bedingten Not- und Härtefällen eine Förderung beim KSVF beantragen. Diese beträgt pauschal maximal EUR 3.000,00 sowie zusätzlich EUR 500,00 Lockdown-Bonus.

Achtung: Die steuerlichen Einkünfte im Jahr 2020 müssen unter EUR 29.942,90 liegen. Wird dieser Betrag überschritten, so ist die Beihilfe in dem Ausmaß, in dem diese Grenze überschritten wurden, zurückzuzahlen. Der Bezug einer Leistung aus der Arbeitslosenversicherung ist kein Ausschlussgrund.

KSVF Informationsportal zum COVID-19 Fonds
Online-Antragsformular zum COVID-19 Fonds
Richtlinien zum COVID-19 Fonds der KSVF

Vorsicht: Die COVID-19 bedingte wirtschaftliche Notlage muss bei Antragstellung nicht belegt werden (eidesstattliche Erklärung bei Antragstellung, dass sämtliche Angaben nach bestem Wissen und Gewissen richtig und vollständig sind). Im Fall eines Missbrauchs droht allerdings nicht nur die Rückzahlung der Forderung, sondern auch strafrechtliche Konsequenzen. Dokumentieren Sie daher alle Umsatzausfälle und die daraus resultierende Notlage (nicht mehr leistbare Lebenserhaltungskosten oder Gefährdung der Weiterführung der künstlerischen Tätigkeit) gründlich!