Ausfallsbonus, Verlustersatz, Härtefallfonds verlängert

© https://pixabay.com/de/ © https://pixabay.com/de/

Der neuerliche Lockdown macht die Verlängerung der Wirtschaftshilfen erforderlich. Somit wurden unter anderem der Verlustersatz und der Ausfallsbonus bis zum 31. März 2022 verlängert. Das Erfordernis eines 40%igen Umsatzeinbruchs bleibt unangetastet.

Grundsätzlich müssen sich Unternehmen, welche die Wirtschaftshilfen in Anspruch nehmen wollen, an die geltenden COVID-Bestimmungen halten, andernfalls droht eine Rückzahlung der Hilfe. Wurde über ein Unternehmen eine Verwaltungsstrafe wegen Verstößen (z.B. im Zusammenhang mit 2-G Kontrollen) verhängt, müssen die Hilfen für den jeweiligen Monat zurückbezahlt werden.

Zur Unterstützung von Einpersonen- und Kleinunternehmen wurde insbesondere auch der Härtefallfons bis Ende März 2022 verlängert. Die Beantragung eines Zuschusses aus dem NPO-Fonds wird voraussichtlich auf das 4. Quartal 2021 und 1. Quartal 2022 ausgeweitet.

Wir bieten einen kurzen Überblick über bisher angekündigten Verlängerungen und Erweiterungen (die jeweiligen Richtlinien diesbezüglich liegen noch nicht vor):

2021_11_25_17_38_45_Newsletter_Schreibgeschützt_Word.png